- Mehrere Einsatzstellen im Klärwerk -

Eine größere Übung wurde am Freitag den 14.11.14 im Klärwerk in Maximiliansau absolviert. Gemeinsam mit der Feuerwehr Büchelberg, wurde das Zusammenarbeiten der Wehren in mehreren Einsatzabschnitten geübt. Was zunächst chaotisch aussah, konnte durch gutes Erkunden rasch in Abschnitte gegliedert werden. Eine Verpuffung in einem Nebengebäude war der Auslöser für ein verunfalltes Fahrzeug und einem weiteren Brand im Hauptgebäude auf dem gleichen Gelände. Insgesamt vier Personen wurden vermisst. Ein Feuerwehrmann mimte den verstörten Klärwerksangestellten. Dies war nicht allzu schwierig, da er tatsächlich im Klärwerk arbeitete. Mit überzeugender Nervosität konnte man ihm eine nach der anderen Information entlocken und gezielter an die Suche der Vermissten gehen. Zwei Personen wurden schließlich eingeklemmt im Fahrzeug aufgefunden. Eine weitere Person wurde im Nebengebäude gefunden. Die Suche nach der letzten Person im Hauptgebäude war schwieriger, da der Komplex zweistöckig ist und komplett mit dichtem Rauch durchzogen war. Mehrere Atemschutztrupps wurden benötigt, um die Personen aus dem Neben- und Hauptgebäude zu retten. Insgesamt drei Einsatzabschnitte wurden gebildet und vorher die Kameradinnen und Kameraden der beiden Wehren gemischt auf die Fahrzeuge verteilt. So konnte das Zusammenarbeiten viel besser geübt werden. Insgesamt 36 Feuerwehrmitglieder mit vier Fahrzeugen beteiligten sich an der erfolgreichen Übung.


- TH-Lehrgang -

Die Feuerwehren der Stadt Wörth haben am letzten Wochenende eine Ausbildungseinheit über die StandartEinsatzRegeln der Technischen Hilfe bei Verkehrsunfällen durchgeführt. Das Ausbildungskonzept ist eine Ergänzung zu bereits bestehenden Feuerwehrdienst.- und Unfallverhütungsvorschriften und wurde durch Mitglieder des Arbeitskreis Technische Hilfeleistung der Feuerwehren der Stadt Wörth am Rhein erstellt. Der AK wurde Anfang 2011 nach erfolgreicher Einführung des Atemschutzkonzeptes gegründet, um auch im Bereich der Technischen Hilfeleistung ein neues Konzept zu erstellen. Der AK setzt sich aus mindestens einem Vertreter einer jeden Feuerwehreinheit der Stadt Wörth zusammen. Stetige Weiterentwicklung im Fahrzeugbau erfordern bei der Rettung eingeklemmter Personen spezielle Kenntnisse der Fahrzeugkonstruktionen und alternativen Antriebssystemen um effektiv, schnell und sicher arbeiten zu können. Im Rahmen der Ausbildung muss deshalb zwingend das Wissen über Fahrzeugkonstruktion, Werkstoffe, Passive Sicherheitssysteme sowie alternative Antriebssysteme den Feuerwehrangehörigen näher gebracht werden. Die Standarteinsatzregeln (SER) sowie das Ausbildungskonzept sollen eine einheitliche Aus- und Fortbildung und darauf basierend eine einheitliche Vorgehensweise bei Einsätzen ermöglichen. Dies ist besonders dann von Bedeutung, wenn die eingesetzten Einheiten aus ständig wechselndem Personal mit ständig wechselnden Führungskräften bestehen und im Einsatzfall gemeinsam tätig werden müssen. Die Ausbildung begann mit einer 4 stündigen theoretischen Einführung am Freitag Abend. Hier wurden die Lehrgangsteilnehmer unter anderem auch von der Polizei sowie durch den Rettungsdienst über deren möglichen Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall informiert. Am Samstag Morgen konnte der theoretische Teil nach 3 Stunden abgeschlossen werden. Bei dem anschließenden Praktischen Ausbildungsteil konnte dann das Theoretische Wissen an Schrottfahrzeugen umgesetzt werden. Hierzu wurden die Fahrzeuge in verschiedenen Unfall- Szenarien vorbereitet welche dann von den Lehrgangsteilnehmern mit schwerem Rettungsgerät Fachgerecht für eine schnelle und schonende Personenrettung geöffnet wurden. Am Ende des Anstrengenden Ausbildungstages waren sich die Ausbilder sowie die Lehrgangsteilnehmer alle einig, dass die Ausbildung ein voller Erfolg war. Die Feuerwehren der Stadt Wörth, eine starke Truppe und 365 Tage im Jahr für Sie da.


- Gefahrstoffzug Übung Kreis Germersheim -

An diesem Samstag fand die jährliche Gefahrstoffzug Übung in Germersheim statt. Bei dieser Übung sind Feuerwehren vom ganzen Kreis Germersheim vor Ort um für den Ernstfall zu üben. Im Übungsszenario handelte es sich um einen Verkehrsunfall mit zwei LKW´s die beide einen Gefahrstoff geladen hatten.


- Stadtbahnunterweisung bei den Verkehrsbetrieben -

Am heutigen Tag fand eine Stadtbahnunterweisung bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe statt. Die insgesamt sieben Teilnehmer aus den Ortsbezirken Wörth und Maximiliansau besuchten die alljährliche Unterweisung bei den VBK, um im Falle eines S-Bahnunfalls schnell und geschult agieren zu können. Neben dem Außerbetriebsetzen des Stromabnehmers wurde auch das Öffnen der Türen thematisiert, sodass alle Passagiere im Bedarfsfall sicher den Triebwagen verlassen können. Außerdem wurde in der Praxis auch das Anheben einzelner Achsen geübt, sodass ein Verunfallter schnell und vor allem schonend aus seiner Lage befreit werden kann. Schwerpunkte hierbei waren das gleichmäßige Anheben, das gleichmäßige Ablassen sowie das sichere Unterbauen, um ein Abrutschen zu verhindern.


- CSA Lehrgang -

Letztes Wochenende wurden auf einem Lehrgang in Wörth 12 neue Kameraden als Chemikalienschutzanzug Träger ausgebildet. Die Kameraden kamen aus verschiedenen Ortsfeuerwehren der Stadt Wörth am Rhein und bestanden den Lehrgang alle erfolgreich.


- Gemeinsame Übung der Einheiten Büchelberg und Maximiliansau -

An diesem Abend trafen sich die Einheiten Büchelberg und Maximiliansau zu einer gemeinsamen Übung in Büchelberg. Es gab folgendes Übungsszenario. In Büchelberg gab es eine Explosion in der Grundschule in der sich vermutlich noch Personen befanden. Außerdem verunfallte ein PKW auf dem Grundschulgelände. Die zwei Feuerwehreinheiten standen am Feuerwehrhaus in Büchelberg mit drei Löschfahrzeugen und einem MTF bereit. Auf Abruf fuhren die Fahrzeuge die E-Stelle an. An der Einsatzstelle kümmerte sich die Einheit Büchelberg um den verunfallten PKW während die Einheit Maximiliansau zum retten der vermissten Personen vor ging und nach erfolgreicher Suche den Löschangriff startete. Nach dem alle Opfer aus dem Gebäude und dem Verunfallten PKW gerettet waren bauten wir die Einsatzstelle zurück und trafen uns zu einem gemütlichen Abend mit Essen und trinken in Büchelberg im Feuerwehrhaus. Folgende Fahrzeuge waren an der Übung beteiligt: Büchelberg: MTF, LF 8/6 Maximiliansau: LF 10/6, LF - Kat´s


- Ausbildung im Landkreis Germersheim -

An zwei Wochenenden im März wurden wieder im Landkreis Germersheim Feuerwehrleute ausgebildet. Am Truppmannlehrgang in Jockgrim und beim Truppführerlehrgang in Kandel nahmen insgesamt neun Feuerwehrmänner der Feuerwehr Maximiliansau teil. Alle neun Feuerwehrleute bestanden ihre Lehrgänge. Die Wehrführung gratuliert ganz herzlich zur erbrachten Leistung.


- Tag der Umwelt 2014 -

Letzten Samstag nahmen die Feuerwehren der Stadt Wörth wie jedes Jahr am Tag der Umwelt teil. Wir fuhren und liefen unsere Route, die vom Maxauer Hafen bis zur Jet Tankstelle ging, ab und sammelten den Müll der in der Umwelt lag ein.


- Einsatzleitung der Gemeinde -

Am vergangen Wochenende haben die Führungskräfte der Feuerwehren der Stadt Wörth an der Übung zur Einsatzleitung der Gemeinde (ElGem) im Feuerwehrhaus Wörth teilgenommen. Freitags wurden die theoretischen Grundlagen zum Aufbau einer Führungsstaffel und deren Aufgaben wiederholt. Die Führungsstaffel wird bei größeren Schadenslagen benötigt, um den Einsatzleiter z. B bei Hochwasser, Bombenentschärfungen und Waldbränden zu unterstützen. Am Samstag übten die Teilnehmer das Erstellen und Führen einer Lagekarte mit taktischen Zeichen. Hierfür wurde ein Übungsszenario angenommen, bei dem es im Bereich des Laurentiushofes in Büchelberg zu einer Gasexplosion gekommen sei, wobei mehrere Gebäude zerstört und Personen vermisst wurden. Die Führungskräfte mussten die ca. 130 Einsatzkräfte aus Polizei, Rettungsdienst, THW und Feuerwehr koordinieren, sowie den Überblick der Einsatzlage bewahren. Die Übung verbesserte die Zusammenarbeit der Führungskräfte aus dem Stadt Gebiet Wörth. Wir bedanken uns bei Andreas Schicktanz welcher die Übung geplant und durchgeführt hat.


- Kameradschaftsabend 2014 -

Am Samstag, den 01.02.2014 konnte Wehrführer Rainer Böser über 70 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Maximiliansau zu ihrem alljährlichen Kameradschaftsabend begrüßen. Zu den Gästen zählten auch der Ortsvorsteher und Beigeordnete Heinz Heimbach, Wehrleiter Stefan Kuhn und dessen Stellvertreter Jürgen Stephany. Wie schon zur Tradition geworden, wurden an diesem Abend die diesjährigen Ehrungen und Beförderungen durchgeführt. Für 10 Jahre Zugehörigkeit wurde Rene Keller geehrt, für 15 Jahre Frederic Förster, Robin Förster und Christian Mühl, für 30 Jahre Michael Schaaf und Rainer Böser, für 40 Jahre Harry Fischer. Alle Geehrten erhielten eine Urkunde der Stadt Wörth sowie ein Präsent. Frederic Förster wurde zum Hauptbrandmeister befördert und zum Verbandsführer bestellt. Robin Förster wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Stephan Rabenschlag wurde zum ehrenamtlichen Gerätewart bestellt. Im Rahmen der Ehrungen und Beförderungen würdigte Heinz Heimbach die gut aufgestellte Wehr und deren gute Zusammenarbeit, vor allem das gute Zusammenspiel zwischen Jung und Alt.


- Die Feuerwehr Maximiliansau macht sich fit,... -

Feuerwehreinsätze bedeuten oft Schwerstarbeit, bei der die Einsatzkräfte körperliche Höchstleistung erbringen müssen. Einen leistungsfähigen und trainierten Feuerwehrangehörigen beanspruchen die physischen Belastungen des Einsatzes deutlich weniger. Im Ernstfall bleiben ihm "Reserven", sich selbst und andere rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Vor diesem Hintergrund hat sich die Feuerwehreinheit Maximiliansau zum Ziel gesetzt, die allgemeine Fitness der Feuerwehrangehörigen zu steigern. So wird seit dem Jahreswechsel an mindestens zwei Tagen die Woche gemeinsam Sport getrieben. Neben gemeinsamen Laufabenden steht ergänzend TRX, die Trainingsmethode der Navy-Seals, auf dem Trainingsplan. Mit dieser neuartigen Trainingsmethode kann Kraft, Koordination, Gleichgewicht, Stabilität und Ausdauer mit einer bis dato nie erreichten Intensität trainiert werden. Ein besonderer Dank gilt dem Team von Udo's Fitness World in Maximiliansau die uns bei der Fitnesssteigerung der Feuerwehrangehörigen unterstützt. So findet beispielsweise das TRX-Training unter professioneller Anleitung des Chefs persönlich in den Räumlichkeiten von Udo's Fitness World statt. Durch den engagierten Einsatz der Feuerwehrangehörigen kann die Bevölkerung weiterhin optimal geschützt werden und sich auf die qualitativ hochwertige Arbeit der Feuerwehren aus dem Stadtgebiet verlassen.


- Jahreshauptversammlung 2014 -

Im Jahr 2013 musste die Freiwillige Feuerwehr Maximiliansau zu 75 Einsätzen ausrücken. Diese Zahl gab Wehrführer Rainer Böser bei der Jahreshauptversammlung der Wehr am vergangenen Freitag bekannt. Von diesen Einsätzen beliefen sich 57 auf Brandmeldungen, wovon 33 Fehlalarme waren. Alleine im Stadtgebiet Wörth gab es 27 Fehlmeldungen durch Brandmeldeanlagen. Zu Hilfeleistungen aller Art - zum Beispiel Hochwasser-Einsätzen oder Personensuchen - wurde die Maximiliansauer Wehr 17 Mal hinzugezogen. Dazu kommt eine Brandwache. Im Vergleich zum Jahr 2012 war dies ein Einsatz weniger. Die Anzahl der Einsatz- und Übungsstunden ging 2013 im Vergleich zu 2012 jedoch nach oben. Insgesamt wurden fast 1534 Stunden absolviert, das sind 619 Stunden mehr als im Vorjahr. Grund dafür waren die Großbrände in Lingenfeld und Harthausen. Dazu kam das Juni-Hochwasser. Bei 26 Übungsabenden mit durchschnittlich 15 Teilnehmern bereiteten sich die Feuerwehrleute auf Ernstfälle vor. Für die meisten Übungsteilnahmen ehrte Böser den jungen Kameraden Franco Schinko. Aktuell hat die Maximiliansauer Wehr 29 aktive Feuerwehrfrauen und -männer. Die Jugendfeuerwehr umfasst 8 Jugendliche, die Altersabteilung 19. Robin Förster und René Keller wurden zum Hauptfeurwehrmann befördert. Oliver Berg und Dieter Marz zum Löschmeister. Neu Verpflichtet wurden bei der Jahreshauptversammlung Mirko Fischer, Christian Duttenhöfer, Ethiene Eby. Die Verpflichtung nahm Ortsvorsteher und Beigeordneter Heinz Heimbach per Handschlag vor. Zum Feuerwehrmann befördert wurden bei der Jahreshauptversammlung Franco Schinko, Edin Beserevic, Dominik Gehrlein, Gero Weinberg und Fabian Zitta. Selina Gehrlein und Christoph Schneider sind ab sofort Oberfeuerwehrfrau, beziehungsweise - mann. Für das aktuelle Jahr stehen wieder zahlreiche Übungen auf dem Programm der Feuerwehr Maximiliansau. So auch mit der Gefahrenstoffgruppe der Stadt Wörth oder auch die Bootsausbildung zusammen mit der Feuerwehr Wörth. Verstärkt setzt die Wehr auch auf gemeinsame sportliche Aktivitäten. Am 1. Februar ist ein Kameradschaftsabend geplant, im November ein Wochenendausflug nach Franken.

Im Bild von links nach rechts:
Heinz Heimbach, Dominik Gehrlein, Christian Duttenhöfer, Christoph Schneider, Selina Gehrlein, Frederic Förster, Dieter Marz, Oliver Berg, Mirko Fischer, Gero Weinberg, Fabian Zitta, Franco Schinko, Edin Besirevic, René Keller, Rainer Böser und Stefan Kuhn.